Willkommen in der Vollformat-Welt.

Aus der Ref-Blase aufgetaucht muss ich jetzt mal einen Rundumschlag machen. Die Website wurde endlich auf den allerneusten Stand gebracht, ich habe einige alte und ziemlich viele neue Bilder hochgeladen, die bislang noch nirgends zu sehen waren und es kommt in den nächsten Wochen noch einiges Großes, Aufregendes hinzu! Mehr Details in den jeweiligen Postings in den kommenden Wochen. 

Die letzten Wochen haben sich nämlich nicht nur privat überstürzt. die letzen Schulwochen waren schon stressig, aber es kamen einige (für mich) richtig große, knifflige Aufträge rein, die ich unmöglich ablehnen konnte. Da war es nur recht und leider teuer, in eine neue Kamera zu investieren. 

Nachdem ich mich beim Härtetest Hochzeit über 15 Stunden mit einer von Schellemedia geliehenen 5D Mark III vertraut machen konnte und wir gleich harmonierten, nenne ich jetzt auch eine Canon 5D Mark III mein eigen - einen Vollformat-Body, der obschon etwas in die Jahre gekommen ein absolut überirdisches Arbeitstier darstellt, das kaum Wünsche offen lässt. Gerade für die Hochzeitsfotografie ergeben sich jetzt ganz neue Möglichkeiten, so stand ich bei hereinbrechender Dunkelheit an einem leider sehr verregneten Tag auf einem wackligen Zodiac und habe bei ISO 4000 ein Gruppenbild geschossen, dessen Qualität auch bei 1:1 nichts zu wünschen übrig lässt - vor allem im Vergleich zu ISO 4000 am Crop-Sensor. Meine Frau hat die Kamera "Mark" getauft, steht ja schließlich so drauf, und verdreht nur noch die Augen, wenn ich von seinen Qualitäten zu schwärmen beginne. 

Ein weinendes Auge gibt es aber doch - ich kann meine erste "richtige" Kamera, die Grand Dame der Mittelklasse, meine gute alte 60D nur noch als Backup-Body und Auffüller für die noch nicht vorhandenen Brennweiten am Vollformat nutzen, das entstandene Haushaltsloch will nämlich erstmal gestopft sein, und bei nur nebenberuflichem Engagement und -Preisgestaltung dauert das eine Weile. Vor allem tut es mir leid um das gute Sigma 30 Art, das am Crop zu meiner Lieblingsbrennweite und zum Immerdrauf avanciert war. Das einzige Objektiv, das ich nach dem Upgrade weiter nutzen kann, ist das gute alte "nifty fifty", das "fantastic plastic", oder auch liebevoll "Joghurtbecher" genannt. Auch wenn es Preis-Leistungstechnisch immer noch überzeugt, schiele ich für die dem Vollformat würdige Abbildungsleistung schon auf das Brennweiten-Pendant aus der Art-Reihe, das mein miterworbenes Sigma 24-105 ART, das ich im Gegensatz zum gleich langen Canon-Produkt als wesentlich schärfer (und auch wesentlich schwerer) erlebt habe, gut ergänzen täte. 

Wer sich jetzt fragt, wie ich denn brennweitenmäßig jetzt so klar komme, dem sei erklärt dass ich gute Freunde habe, die mir ihr L-Glas und Festbrennweiten regelmäßig und ohne selbst etwas dafür zu wollen großzügig überlassen - das ist doch mal Nachwuchsförderung deluxe! Danke Rainer!

Auf der anderen Seite kann ich durch das Ausleihen meines Sigma 30 einen aufstrebenden Foto- und Videografen der nächsten Generation glücklich machen und so vielleicht etwas zurückgeben.